Projekte http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte 2017-11-21T11:46:52+01:00 www.3dct.at michael.reiter@fh-wels.at Joomla! - Open Source Content Management Projekte 2012-07-20T13:43:29+02:00 2012-07-20T13:43:29+02:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/15-projekte Super User m.reiter@fh-wels.at <h1>Unsere Projekte</h1> <p>Die CT-Forschungsgruppe am Campus Wels arbeitet an verschiedenen Forschungsprojekten in Kooperation mit anderen Forschungeinrichtungen und Industriepartnern.</p> <h4>Laufende Forschungsprojekte &nbsp;</h4> <table border="1" style="border: 1px solid #c0c0c0;"> <tbody> <tr> <td style="width: 15%;" valign="top"><strong>Acronym</strong></td> <td valign="top"><strong>Projektname</strong></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/210-mici-de">MiCi</a></td> <td valign="top">Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/209-adam-de">ADAM</a></td> <td valign="top">ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data -&nbsp;<a href="http://www.zfp.at/cms2/../adam">www.3dct.at/adam</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/251-fwf-fwo-de" target="_blank" rel="noopener noreferrer">FWF-FWO</a></td> <td valign="top">Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zerstoerungsfrei.at" target="_blank">K-Projekt ZPT+</a></td> <td valign="top">K-Projekt f&uuml;r Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus - <a href="http://www.zerstoerungsfrei.at">www.zerstoerungsfrei.at</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/240-arthroknee-de">ArthroKnee</a></td> <td valign="top">Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/247-interreg-de">Com3d-XCT </a></td> <td valign="top">Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/243-metammi-de">MetAMMI</a></td> <td valign="top">Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php?option=com_content&amp;view=article&amp;id=165:interaqct&amp;catid=57:projects&amp;Itemid=195" target="_blank">INTERAQCT</a><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/78-nanoxct" target="_blank"><br /></a></td> <td valign="top">International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography -&nbsp;<a href="http://www.interaqct.eu">www.interaqct.eu</a></td> </tr> </tbody> </table> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p><span style="font-family: Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif; font-size: 16px; line-height: normal;"></span></p> <h1>Unsere Projekte</h1> <p>Die CT-Forschungsgruppe am Campus Wels arbeitet an verschiedenen Forschungsprojekten in Kooperation mit anderen Forschungeinrichtungen und Industriepartnern.</p> <h4>Laufende Forschungsprojekte &nbsp;</h4> <table border="1" style="border: 1px solid #c0c0c0;"> <tbody> <tr> <td style="width: 15%;" valign="top"><strong>Acronym</strong></td> <td valign="top"><strong>Projektname</strong></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/210-mici-de">MiCi</a></td> <td valign="top">Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/209-adam-de">ADAM</a></td> <td valign="top">ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data -&nbsp;<a href="http://www.zfp.at/cms2/../adam">www.3dct.at/adam</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/251-fwf-fwo-de" target="_blank" rel="noopener noreferrer">FWF-FWO</a></td> <td valign="top">Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zerstoerungsfrei.at" target="_blank">K-Projekt ZPT+</a></td> <td valign="top">K-Projekt f&uuml;r Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus - <a href="http://www.zerstoerungsfrei.at">www.zerstoerungsfrei.at</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/240-arthroknee-de">ArthroKnee</a></td> <td valign="top">Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/247-interreg-de">Com3d-XCT </a></td> <td valign="top">Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/243-metammi-de">MetAMMI</a></td> <td valign="top">Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php?option=com_content&amp;view=article&amp;id=165:interaqct&amp;catid=57:projects&amp;Itemid=195" target="_blank">INTERAQCT</a><a href="http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/78-nanoxct" target="_blank"><br /></a></td> <td valign="top">International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography -&nbsp;<a href="http://www.interaqct.eu">www.interaqct.eu</a></td> </tr> </tbody> </table> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p><span style="font-family: Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif; font-size: 16px; line-height: normal;"></span></p> MiCi 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/210-mici-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</h2> <p>MiCi: 01.01.2016 - 31.12.2021</p> <p style="text-align: justify;">Multimodale und zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fverfahren (ZfP) sind essentielle Methoden, um Werkstoffe w&auml;hrend eines Bearbeitungsprozesses, beispielsweise w&auml;hrend oder nach einer thermomechanischen Behandlung, zu charakterisieren und um damit den Prozess auch in-situ &uuml;berwachen zu k&ouml;nnen. In diesem Projekt werden verschiedene ZfP-Verfahren in einem multimodalen Pr&uuml;fstand gleichzeitig realisiert. Dadurch ist die Vergleichbarkeit der verschiedenen ZfP-Verfahren gew&auml;hrleistet. Die Anschaffung eines neuen, hochaufl&ouml;senden R&ouml;ntgen-Computertomographens mit in-situ Stages dient unter Anderem zur zus&auml;tzlichen Charakterisierung und Validierung der ZfP-Verfahren. Neben dieser experimentellen Validierung der ZfP-Verfahren werden deren Aufl&ouml;sungsgrenzen auch mit theoretischen Grenzen verglichen. Dadurch kann sowohl theoretisch als auch experimentell bestimmt werden, welche ZfP-Verfahren zur Charakterisierung von bestimmten Prozessen und Defekten in Werkstoffen am besten geeignet sind.</p> <h2>Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</h2> <p>MiCi: 01.01.2016 - 31.12.2021</p> <p style="text-align: justify;">Multimodale und zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fverfahren (ZfP) sind essentielle Methoden, um Werkstoffe w&auml;hrend eines Bearbeitungsprozesses, beispielsweise w&auml;hrend oder nach einer thermomechanischen Behandlung, zu charakterisieren und um damit den Prozess auch in-situ &uuml;berwachen zu k&ouml;nnen. In diesem Projekt werden verschiedene ZfP-Verfahren in einem multimodalen Pr&uuml;fstand gleichzeitig realisiert. Dadurch ist die Vergleichbarkeit der verschiedenen ZfP-Verfahren gew&auml;hrleistet. Die Anschaffung eines neuen, hochaufl&ouml;senden R&ouml;ntgen-Computertomographens mit in-situ Stages dient unter Anderem zur zus&auml;tzlichen Charakterisierung und Validierung der ZfP-Verfahren. Neben dieser experimentellen Validierung der ZfP-Verfahren werden deren Aufl&ouml;sungsgrenzen auch mit theoretischen Grenzen verglichen. Dadurch kann sowohl theoretisch als auch experimentell bestimmt werden, welche ZfP-Verfahren zur Charakterisierung von bestimmten Prozessen und Defekten in Werkstoffen am besten geeignet sind.</p> Com3d-XCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/247-interreg-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>Com3d-XCT: Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.16 bis 30.09.19</p> <p style="text-align: center;"><img src="http://www.zfp.at/cms2/images/banners/interreg_OESTERREICH-TSCHECHISCHE_REPUBLIK_DE_RGB.jpg" alt="interreg OESTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK DE RGB" width="302" height="100" /></p> <p style="text-align: justify;">In vielen Sektoren, z.B. im Industrie-, Elektro- und Bau-Bereich, ist die zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung (ZfP) von Bauteilen mittels Mikro-Computertomographie (XCT) eine wichtige Herausforderung. Jedoch wachsen durch neu Anforderungen und komplexere Materialkombinationen die Anspr&uuml;che an ZfP-Methoden, weshalb neue, multi-disziplin&auml;re ZfP-Ans&auml;tze entwickelt werden m&uuml;ssen.</p> <h2>Com3d-XCT: Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.16 bis 30.09.19</p> <p style="text-align: center;"><img src="http://www.zfp.at/cms2/images/banners/interreg_OESTERREICH-TSCHECHISCHE_REPUBLIK_DE_RGB.jpg" alt="interreg OESTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK DE RGB" width="302" height="100" /></p> <p style="text-align: justify;">In vielen Sektoren, z.B. im Industrie-, Elektro- und Bau-Bereich, ist die zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung (ZfP) von Bauteilen mittels Mikro-Computertomographie (XCT) eine wichtige Herausforderung. Jedoch wachsen durch neu Anforderungen und komplexere Materialkombinationen die Anspr&uuml;che an ZfP-Methoden, weshalb neue, multi-disziplin&auml;re ZfP-Ans&auml;tze entwickelt werden m&uuml;ssen.</p> MetAMMI 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/243-metammi-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>MetAMMI: Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Die 3D-Drucktechnik erlaubt es aus verschiedenen Materialien, z.B. Metalle, Kunststoffe oder Keramiken, ma&szlig;geschneiderte Produkte mit einer komplexen inneren Geometrie in kleiner St&uuml;ckzahl zu produzieren. Daher eignet sich dieses Herstellungsverfahren auch ideal f&uuml;r Anwendungen in der Medizintechnik. So werden heute medizinische Implantate, aber auch chirurgische F&uuml;hrungen, immer h&auml;ufiger mit 3D-Druckern hergestellt. Die Zahl solcher &bdquo;additiv hergestellten&ldquo; (additively manufactured - AM) Implantate hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Bislang fehlt es jedoch an geeigneten, schnellen und zerst&ouml;rungsfreien Messmethoden, um die Oberfl&auml;cheneigenschaften, Abmessungen, Form, Dichte oder Bruchfestigkeit, zu ermitteln und damit deren Qualit&auml;t zu beurteilen.</p> <h2>MetAMMI: Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Die 3D-Drucktechnik erlaubt es aus verschiedenen Materialien, z.B. Metalle, Kunststoffe oder Keramiken, ma&szlig;geschneiderte Produkte mit einer komplexen inneren Geometrie in kleiner St&uuml;ckzahl zu produzieren. Daher eignet sich dieses Herstellungsverfahren auch ideal f&uuml;r Anwendungen in der Medizintechnik. So werden heute medizinische Implantate, aber auch chirurgische F&uuml;hrungen, immer h&auml;ufiger mit 3D-Druckern hergestellt. Die Zahl solcher &bdquo;additiv hergestellten&ldquo; (additively manufactured - AM) Implantate hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Bislang fehlt es jedoch an geeigneten, schnellen und zerst&ouml;rungsfreien Messmethoden, um die Oberfl&auml;cheneigenschaften, Abmessungen, Form, Dichte oder Bruchfestigkeit, zu ermitteln und damit deren Qualit&auml;t zu beurteilen.</p> FWF-FWO 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/251-fwf-fwo-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</h2> <p>FWF-FWO: 01.04.2017 - 31.03.2020</p> <p style="text-align: justify;">Polymerverbundwerkstoffe bestehen typischerweise aus zwei oder mehreren konstituierenden Komponenten (z.B. Matrix, Fasern, Einschl&uuml;ssen und Poren) mit unterschiedlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Zu einem neuen Material kombiniert entsteht ein Werkstoff mit einzigartigen Eigenschaften hinsichtlich Gewicht, Zugfestigkeit, Steifigkeit und Korrosionsbest&auml;ndigkeit.</p> <p style="text-align: justify;">Zur zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung und Analyse der inneren Struktur von Polymerverbundwerkstoffen wird vermehrt auf R&ouml;ntgencomputertomographie (CT) gesetzt. Ein 3D Datensatz wird hierbei aus den generierten Durchstrahlungsbildern rekonstruiert, in mehreren Schritten bearbeitet und schlussendlich analysiert. Dieser konventionelle Ablauf leidet jedoch an ungenauer Modellierung und Fehlerfortpflanzung durch die einzelnen Datenverarbeitungsschritte, wodurch die Genauigkeit, mit der die interessanten Charakteristika extrahiert werden k&ouml;nnen, stark limitiert wird.</p> <h2>Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</h2> <p>FWF-FWO: 01.04.2017 - 31.03.2020</p> <p style="text-align: justify;">Polymerverbundwerkstoffe bestehen typischerweise aus zwei oder mehreren konstituierenden Komponenten (z.B. Matrix, Fasern, Einschl&uuml;ssen und Poren) mit unterschiedlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Zu einem neuen Material kombiniert entsteht ein Werkstoff mit einzigartigen Eigenschaften hinsichtlich Gewicht, Zugfestigkeit, Steifigkeit und Korrosionsbest&auml;ndigkeit.</p> <p style="text-align: justify;">Zur zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung und Analyse der inneren Struktur von Polymerverbundwerkstoffen wird vermehrt auf R&ouml;ntgencomputertomographie (CT) gesetzt. Ein 3D Datensatz wird hierbei aus den generierten Durchstrahlungsbildern rekonstruiert, in mehreren Schritten bearbeitet und schlussendlich analysiert. Dieser konventionelle Ablauf leidet jedoch an ungenauer Modellierung und Fehlerfortpflanzung durch die einzelnen Datenverarbeitungsschritte, wodurch die Genauigkeit, mit der die interessanten Charakteristika extrahiert werden k&ouml;nnen, stark limitiert wird.</p> ADAM 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/209-adam-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data</h2> <p>ADAM project duration: 01.03.2016 - 28.02.2019</p> <p style="text-align: justify;">Within recent years, the need for new, cost-effective, function-oriented, highly integrated, and light-weight components has strongly grown in many high-tech industries such as aerospace, automotive, marine, and construction. The drivers behind this trend are mainly found in the rising application demands regarding efficiency, safety, environment, and comfort. Among desired functional and -mechanical properties, the requirements on new materials and components include high strength, elasticity, durability, energy efficiency, and light weight. Unlike conventional materials such as aluminum, steel, or alloys, fiber-reinforced polymers (FRPs) &ndash; composites made of a polymer matrix reinforced with carbon, glass, or other type of fibers &ndash; fulfill these requirements to a high extent. To design new materials and components, detailed investigations and characterizations of FRP materials are vital. In industrial settings, FRP components and materials are nondestructively tested, e.g., by visual inspection, tapping, or ultrasonic inspection. However, conventional methods are increasingly facing their limits regarding accuracy, level-of-detail, and inspection time. To overcome these limitations, industrial 3D X-ray computed tomography (XCT) has received much attention in quality control due to its high spatial resolution and ability to precisely capture external and internal structures in one scan. Compared to other non-destructive testing methods for FRPs, XCT is yet the only method capable of delivering full 3D information for detailed inspection and quality control.</p> <h2>ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data</h2> <p>ADAM project duration: 01.03.2016 - 28.02.2019</p> <p style="text-align: justify;">Within recent years, the need for new, cost-effective, function-oriented, highly integrated, and light-weight components has strongly grown in many high-tech industries such as aerospace, automotive, marine, and construction. The drivers behind this trend are mainly found in the rising application demands regarding efficiency, safety, environment, and comfort. Among desired functional and -mechanical properties, the requirements on new materials and components include high strength, elasticity, durability, energy efficiency, and light weight. Unlike conventional materials such as aluminum, steel, or alloys, fiber-reinforced polymers (FRPs) &ndash; composites made of a polymer matrix reinforced with carbon, glass, or other type of fibers &ndash; fulfill these requirements to a high extent. To design new materials and components, detailed investigations and characterizations of FRP materials are vital. In industrial settings, FRP components and materials are nondestructively tested, e.g., by visual inspection, tapping, or ultrasonic inspection. However, conventional methods are increasingly facing their limits regarding accuracy, level-of-detail, and inspection time. To overcome these limitations, industrial 3D X-ray computed tomography (XCT) has received much attention in quality control due to its high spatial resolution and ability to precisely capture external and internal structures in one scan. Compared to other non-destructive testing methods for FRPs, XCT is yet the only method capable of delivering full 3D information for detailed inspection and quality control.</p> K-Projekt ZPT+ 2012-07-20T13:43:58+02:00 2012-07-20T13:43:58+02:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/254-k-projekt-zptplus-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus</h2> <p><em>K-Projekt ZPT+: September 2014 - August 2018&nbsp;</em></p> <p style="text-align: justify;">&Uuml;ber eine Laufzeit von 4 Jahren arbeiten 19 Partner an der Weiterentwicklung der zentralen zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fverfahren (ZfP) - industrielle Computertomographie (CT) und Laser Ultraschall (LUS) - f&uuml;r die Inspektion und Charakterisierung von Verbundstoffen und Hybridbauteilen.</p> <p style="text-align: justify;">Das neue K-Projekt f&uuml;r zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus (ZPT+) ist eine Weiterentwicklung des zuvor sehr erfolgreich abgeschlossenen K-Projekts ZPT, welche auf die bereits etablierte Wissensbasis aufbaut. Durch die Konzentration auf die modernsten Anwendungen, neu identifizierte Industrieanforderungen und der wissenschaftlichen Expertise ist ZPT+ der n&auml;chste gro&szlig;e Schritt vorw&auml;rts.</p> <h2>Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus</h2> <p><em>K-Projekt ZPT+: September 2014 - August 2018&nbsp;</em></p> <p style="text-align: justify;">&Uuml;ber eine Laufzeit von 4 Jahren arbeiten 19 Partner an der Weiterentwicklung der zentralen zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fverfahren (ZfP) - industrielle Computertomographie (CT) und Laser Ultraschall (LUS) - f&uuml;r die Inspektion und Charakterisierung von Verbundstoffen und Hybridbauteilen.</p> <p style="text-align: justify;">Das neue K-Projekt f&uuml;r zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus (ZPT+) ist eine Weiterentwicklung des zuvor sehr erfolgreich abgeschlossenen K-Projekts ZPT, welche auf die bereits etablierte Wissensbasis aufbaut. Durch die Konzentration auf die modernsten Anwendungen, neu identifizierte Industrieanforderungen und der wissenschaftlichen Expertise ist ZPT+ der n&auml;chste gro&szlig;e Schritt vorw&auml;rts.</p> ArthroKnee 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/240-arthroknee-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>ArthroKnee: Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.15 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Bev&ouml;lkerung ist die H&auml;ufigkeit von Gonarthrose, dem degenerativen Abbau des Gelenkknorpels und Knochens im Kniegelenk, weltweit auf dem Vormarsch. Sind alle alternativen Behandlungsm&ouml;glichkeiten erfolglos ausgesch&ouml;pft ist eine Knieprothesen-Operation unumg&auml;nglich. Eine Lockerung des Implantats im Kniegelenk geh&ouml;rt zu den h&auml;ufigsten Komplikationen, die nach dem Einsetzen einer Knieprothese auftreten k&ouml;nnen, und ist mit zahlreichen Komplikationen verbunden. Da sich zudem die Morphologie und Mikrostruktur des Kniegelenks erheblich zwischen einzelnen Patienten unterscheidet, ist die anatomische Expertise des orthop&auml;dischen Chirurgen von wesentlicher Bedeutung. Allerdings st&uuml;tzt sich die klinische Differentialdiagnose haupts&auml;chlich auf r&ouml;ntgenologische Befunde, wodurch die dreidimensionale Geometrie und Mikrostruktur im Kniegelenk nur unzureichend identifiziert werden k&ouml;nnen.</p> <h2>ArthroKnee: Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.15 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Bev&ouml;lkerung ist die H&auml;ufigkeit von Gonarthrose, dem degenerativen Abbau des Gelenkknorpels und Knochens im Kniegelenk, weltweit auf dem Vormarsch. Sind alle alternativen Behandlungsm&ouml;glichkeiten erfolglos ausgesch&ouml;pft ist eine Knieprothesen-Operation unumg&auml;nglich. Eine Lockerung des Implantats im Kniegelenk geh&ouml;rt zu den h&auml;ufigsten Komplikationen, die nach dem Einsetzen einer Knieprothese auftreten k&ouml;nnen, und ist mit zahlreichen Komplikationen verbunden. Da sich zudem die Morphologie und Mikrostruktur des Kniegelenks erheblich zwischen einzelnen Patienten unterscheidet, ist die anatomische Expertise des orthop&auml;dischen Chirurgen von wesentlicher Bedeutung. Allerdings st&uuml;tzt sich die klinische Differentialdiagnose haupts&auml;chlich auf r&ouml;ntgenologische Befunde, wodurch die dreidimensionale Geometrie und Mikrostruktur im Kniegelenk nur unzureichend identifiziert werden k&ouml;nnen.</p> spaceXCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/244-spacex-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>spaceXCT: X-ray Techniques for NDT and Damage Characterization of Space Materials and Components</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.05.17</p> <p style="text-align: justify;">Eine der wichtigsten Herausforderungen, um die Akzeptanz moderner oder neuer Materialien zu beschleunigen, ist die systematische Etablierung von Testverfahren, einschlie&szlig;lich Verfahren der zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung (ZfP). Moderne Materialien umfassen zum Beispiel Polymermatrix-Verbundmaterialien (polymer matrix composites, PMC), durch additive Fertigung (additive manufacturing, AM) hergestellte Bauteile und elektrische, elektronische und elektromechanische (EEE) Komponenten.</p> <p style="text-align: justify;">Um das Potenzial moderner Fertigungstechniken f&uuml;r Weltraumanwendungen erschlie&szlig;en zu k&ouml;nnen, werden neue Ans&auml;tze, sowohl f&uuml;r die Herstellung als auch die ZfP ben&ouml;tigt, um so die Qualit&auml;t und Zuverl&auml;ssigkeit von Raumfahrt-Komponenten sicherzustellen. Moderne ZfP-Verfahren m&uuml;ssen in der Lage sein, interne Defekte im Bauteil in hoher Aufl&ouml;sung zu detektieren, um so eingeschlossene Poren und Risse quantitativ charakterisieren zu k&ouml;nnen.</p> <h2>spaceXCT: X-ray Techniques for NDT and Damage Characterization of Space Materials and Components</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.05.17</p> <p style="text-align: justify;">Eine der wichtigsten Herausforderungen, um die Akzeptanz moderner oder neuer Materialien zu beschleunigen, ist die systematische Etablierung von Testverfahren, einschlie&szlig;lich Verfahren der zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung (ZfP). Moderne Materialien umfassen zum Beispiel Polymermatrix-Verbundmaterialien (polymer matrix composites, PMC), durch additive Fertigung (additive manufacturing, AM) hergestellte Bauteile und elektrische, elektronische und elektromechanische (EEE) Komponenten.</p> <p style="text-align: justify;">Um das Potenzial moderner Fertigungstechniken f&uuml;r Weltraumanwendungen erschlie&szlig;en zu k&ouml;nnen, werden neue Ans&auml;tze, sowohl f&uuml;r die Herstellung als auch die ZfP ben&ouml;tigt, um so die Qualit&auml;t und Zuverl&auml;ssigkeit von Raumfahrt-Komponenten sicherzustellen. Moderne ZfP-Verfahren m&uuml;ssen in der Lage sein, interne Defekte im Bauteil in hoher Aufl&ouml;sung zu detektieren, um so eingeschlossene Poren und Risse quantitativ charakterisieren zu k&ouml;nnen.</p> INTERAQCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/166-interaqct-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography</h2> <p><em>InterAQCT: October 2013 &ndash; September 2017</em></p> <p style="text-align: justify;">The non-destructive quality control of a wide variety of high-added value products, produced by innovative manufacturing techniques, remains a challenge. Examples include additive manufacturing parts, micro parts, and fibre reinforced composite parts. Common to these workpieces is the dependency of their performance on internal and inaccessible elements. Nevertheless, customers in multiple sectors are requesting certified quality and reliability.</p> <h2>International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography</h2> <p><em>InterAQCT: October 2013 &ndash; September 2017</em></p> <p style="text-align: justify;">The non-destructive quality control of a wide variety of high-added value products, produced by innovative manufacturing techniques, remains a challenge. Examples include additive manufacturing parts, micro parts, and fibre reinforced composite parts. Common to these workpieces is the dependency of their performance on internal and inaccessible elements. Nevertheless, customers in multiple sectors are requesting certified quality and reliability.</p> NanoXCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/78-nanoxct Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Compact X-ray computed tomography system for non destructive characterization of nano materials</h2> <p><em>NanoXCT: May 2012 – April 2015</em></p> <p style="text-align: justify;">Within the past decades, advances in miniaturization from micro to nano-scale have had dramatic impacts on our lives. Consumer electronics, which once occupied large volumes, now fit in the palm of a hand. But nanotechnology does not only improve electronics. Also material sciences, chemical engineering or biology are strongly profiting from nanotechnology. The tremendous achievements in all of these areas would not have been possible without corresponding material analytics techniques. Material analytics for nano-scale characterization currently cover destructive methods, surface inspection methods or 2D methods. To date it is not possible to get a comprehensive representation of a specimen including internal and external 3D-structure analysis as well as a chemical analysis without destroying the sample. In this respect nano-scale material analytics is currently on the edge of a new era, which is targeted in NanoXCT. The project addresses the limitations of conventional techniques using 3D X-ray computed tomography, which allows for a non-destructive and fully three-dimensional characterization of specimens.</p> <h2>Compact X-ray computed tomography system for non destructive characterization of nano materials</h2> <p><em>NanoXCT: May 2012 – April 2015</em></p> <p style="text-align: justify;">Within the past decades, advances in miniaturization from micro to nano-scale have had dramatic impacts on our lives. Consumer electronics, which once occupied large volumes, now fit in the palm of a hand. But nanotechnology does not only improve electronics. Also material sciences, chemical engineering or biology are strongly profiting from nanotechnology. The tremendous achievements in all of these areas would not have been possible without corresponding material analytics techniques. Material analytics for nano-scale characterization currently cover destructive methods, surface inspection methods or 2D methods. To date it is not possible to get a comprehensive representation of a specimen including internal and external 3D-structure analysis as well as a chemical analysis without destroying the sample. In this respect nano-scale material analytics is currently on the edge of a new era, which is targeted in NanoXCT. The project addresses the limitations of conventional techniques using 3D X-ray computed tomography, which allows for a non-destructive and fully three-dimensional characterization of specimens.</p> QUICOM 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/79-quicom Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Quantitative inspection of complex composite aeronautic parts using advanced X-ray techniques</h2> <p><em>QUICOM: October 2012 – September 2015</em></p> <p style="text-align: justify;">Recent years have seen a rapidly growing demand from aeronautic industry regarding function-oriented, highly integrated, energy-efficient and lightweight structures. In advanced composites a promising material was found, which integrates these characteristics allowing for continuously elevating the complexity of new components concerning shape and internal structure. The consequences of this increasing complexity are tremendously raising efforts in quality control, as conventional nondestructive testing methods are reaching their limits and become either extremely time-consuming or unusable for a full inspection. QUICOM aims at taking the next big step in the development of aeronautic components by...</p> <h2>Quantitative inspection of complex composite aeronautic parts using advanced X-ray techniques</h2> <p><em>QUICOM: October 2012 – September 2015</em></p> <p style="text-align: justify;">Recent years have seen a rapidly growing demand from aeronautic industry regarding function-oriented, highly integrated, energy-efficient and lightweight structures. In advanced composites a promising material was found, which integrates these characteristics allowing for continuously elevating the complexity of new components concerning shape and internal structure. The consequences of this increasing complexity are tremendously raising efforts in quality control, as conventional nondestructive testing methods are reaching their limits and become either extremely time-consuming or unusable for a full inspection. QUICOM aims at taking the next big step in the development of aeronautic components by...</p> K-Projekt ZPT 2012-07-20T13:43:58+02:00 2012-07-20T13:43:58+02:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/16-k-projekt-zpt Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>K-Projekt für Zerstörungsfreie Prüfung und Tomografie</h2> <p><em>K-Projekt ZPT: September 2009 - August 2014&nbsp;</em></p> <p style="text-align: justify;">Die Nutzung von zerstörungsfreien Prüfungsmethoden (ZFP-Methoden) wird von der Industrie durch die Einführung neuer Produkt-, Material- und Technologieentwicklungen sowie durch die starke Nachfrage nach verbesserter Qualität und Kostenreduktion verstärkt vorangetrieben. Viele Staaten haben bereits spezialisierte ZFP-Forschungszentren errichtet. Mit dem K-Projekt wird nun auch in Österreich ein anwendungsorientiertes ZFP-Forschungszentrum gebildet, welches die Forschung an modernen ZFP-Methoden vereint und stärkt. Durch die kombinierte Fachkenntnis über ZFP-Methoden und anwendungsorientierter Materialforschung wird eine einzigartige Wissensbasis in Hinblick auf zerstörungsfreie Evaluierung geschaffen. Der primäre Fokus liegt auf folgenden Methoden...</p> <h2>K-Projekt für Zerstörungsfreie Prüfung und Tomografie</h2> <p><em>K-Projekt ZPT: September 2009 - August 2014&nbsp;</em></p> <p style="text-align: justify;">Die Nutzung von zerstörungsfreien Prüfungsmethoden (ZFP-Methoden) wird von der Industrie durch die Einführung neuer Produkt-, Material- und Technologieentwicklungen sowie durch die starke Nachfrage nach verbesserter Qualität und Kostenreduktion verstärkt vorangetrieben. Viele Staaten haben bereits spezialisierte ZFP-Forschungszentren errichtet. Mit dem K-Projekt wird nun auch in Österreich ein anwendungsorientiertes ZFP-Forschungszentrum gebildet, welches die Forschung an modernen ZFP-Methoden vereint und stärkt. Durch die kombinierte Fachkenntnis über ZFP-Methoden und anwendungsorientierter Materialforschung wird eine einzigartige Wissensbasis in Hinblick auf zerstörungsfreie Evaluierung geschaffen. Der primäre Fokus liegt auf folgenden Methoden...</p> RegStore 2012-11-23T07:36:29+01:00 2012-11-23T07:36:29+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/47-regstore Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Speicherung von regenerativem Strom unter CO2-Bindung durch Elektro-Biotechnologie</h2> <p><em>RegStore: November 2011 – April 2014</em></p> <p style="text-align: justify;">Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer neuartigen Kombination aus einem elektrochemischen und biotechnologischen Prozess zur Speicherung von regenerativen Energien, unter Bindung von klimarelevantem CO2. Hierfür wird ein neues und innovatives Konzept der Microbial Electrolysis Cells (MECs) grundlegend weiterentwickelt, um somit eine Möglichkeit zur effizienten Energiespeicherung in Form von flüssigen oder gasförmigen Energieträgern hoher Energiedichte wie Ethanol und Methan zu erlangen. Mittels Röntgen- Computertomografie werden verschiedene Elektrodenmaterialen drei dimensional charakterisiert dar Bakterienbewuchs auf diesen Elektroden im Betrieb dargestellt.</p> <h2>Speicherung von regenerativem Strom unter CO2-Bindung durch Elektro-Biotechnologie</h2> <p><em>RegStore: November 2011 – April 2014</em></p> <p style="text-align: justify;">Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer neuartigen Kombination aus einem elektrochemischen und biotechnologischen Prozess zur Speicherung von regenerativen Energien, unter Bindung von klimarelevantem CO2. Hierfür wird ein neues und innovatives Konzept der Microbial Electrolysis Cells (MECs) grundlegend weiterentwickelt, um somit eine Möglichkeit zur effizienten Energiespeicherung in Form von flüssigen oder gasförmigen Energieträgern hoher Energiedichte wie Ethanol und Methan zu erlangen. Mittels Röntgen- Computertomografie werden verschiedene Elektrodenmaterialen drei dimensional charakterisiert dar Bakterienbewuchs auf diesen Elektroden im Betrieb dargestellt.</p> ReCarboFit 2012-11-23T07:25:45+01:00 2012-11-23T07:25:45+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/250-recarbofit-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Entwicklung einer technischen Dienstleistung zur Reparatur von CFK-Bauteilen</h2> <p><em>EraSME ReCarboFit:&nbsp;April 2012 &ndash; M&auml;rz 2014 </em></p> <p style="text-align: justify;">Mit der hohen Steifigkeit, Stabilit&auml;t, Dauerfestigkeit und dem geringen Gewicht von kohlenstofffaserverst&auml;rktem Kunststoff (CFK) k&ouml;nnen hervorragenden mechanischen Materialeigenschaften erzielt werden. Dadurch werden diese Materialien f&uuml;r ein breites Spektrum von Anwendungsbereichen interessant. Seit einigen Jahren wird CFK zunehmend in der Luftfahrt-, Automobil-und in der Hochleistungssport-Industrie erfolgreich eingesetzt. Einer der wohl noch gr&ouml;&szlig;ten verbleibenden Nachteile dieses neuen Materialsystems ist die noch sehr eingeschr&auml;nkte Eignung zur Reparatur im Schadensfall.</p> <h2>Entwicklung einer technischen Dienstleistung zur Reparatur von CFK-Bauteilen</h2> <p><em>EraSME ReCarboFit:&nbsp;April 2012 &ndash; M&auml;rz 2014 </em></p> <p style="text-align: justify;">Mit der hohen Steifigkeit, Stabilit&auml;t, Dauerfestigkeit und dem geringen Gewicht von kohlenstofffaserverst&auml;rktem Kunststoff (CFK) k&ouml;nnen hervorragenden mechanischen Materialeigenschaften erzielt werden. Dadurch werden diese Materialien f&uuml;r ein breites Spektrum von Anwendungsbereichen interessant. Seit einigen Jahren wird CFK zunehmend in der Luftfahrt-, Automobil-und in der Hochleistungssport-Industrie erfolgreich eingesetzt. Einer der wohl noch gr&ouml;&szlig;ten verbleibenden Nachteile dieses neuen Materialsystems ist die noch sehr eingeschr&auml;nkte Eignung zur Reparatur im Schadensfall.</p> 3D-SFC 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/48-3d-sfc Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>3D Simulation der Schadensakkumulation richtungsabhängiger faserverstärkter Kunststoffe mittels Computertomografie</h2> <p><em>3D-SFC: März 2012 – Februar 2014 </em></p> <p style="text-align: justify;">Ziel des Projekts ist es, zuverlässige Festigkeits- und Lebensdauervorhersagen für reale faserverstärkte thermoplastische Kunststoffbauteile zu treffen, die den Einfluss von Veränderungen der Mikrostruktur bei Langzeitbelastungen auf die Stabilität des Endprodukts berücksichtigen. Speziell für hochbelastete Komponenten aus der Automobilindustrie wird die Schädigung durch Langzeitbelastungstests mittels 3D-Computertomografie bestimmt. Daraus werden theoretische Modelle entwickelt, die diese Schädigungsmechanismen und lokale Faserorientierungen berücksichtigen, wodurch eine präzise Vorhersage für die verbleibende Lebensdauer eines Produkts aufgrund der Kenntnis der Schadensmorphologie möglich ist. Die Bauteilauslegung kann mit Hilfe der entwickelten Modelle deutlich material- und zeiteffizienter durchgeführt werden. Die Ergebnisse des Projekts sind insbesondere für die Automobilindustrie, Leichtbau, Freizeit-, Elektronik- und Konsumgüterindustrie relevant.</p> <h2>3D Simulation der Schadensakkumulation richtungsabhängiger faserverstärkter Kunststoffe mittels Computertomografie</h2> <p><em>3D-SFC: März 2012 – Februar 2014 </em></p> <p style="text-align: justify;">Ziel des Projekts ist es, zuverlässige Festigkeits- und Lebensdauervorhersagen für reale faserverstärkte thermoplastische Kunststoffbauteile zu treffen, die den Einfluss von Veränderungen der Mikrostruktur bei Langzeitbelastungen auf die Stabilität des Endprodukts berücksichtigen. Speziell für hochbelastete Komponenten aus der Automobilindustrie wird die Schädigung durch Langzeitbelastungstests mittels 3D-Computertomografie bestimmt. Daraus werden theoretische Modelle entwickelt, die diese Schädigungsmechanismen und lokale Faserorientierungen berücksichtigen, wodurch eine präzise Vorhersage für die verbleibende Lebensdauer eines Produkts aufgrund der Kenntnis der Schadensmorphologie möglich ist. Die Bauteilauslegung kann mit Hilfe der entwickelten Modelle deutlich material- und zeiteffizienter durchgeführt werden. Die Ergebnisse des Projekts sind insbesondere für die Automobilindustrie, Leichtbau, Freizeit-, Elektronik- und Konsumgüterindustrie relevant.</p> K1-Met 2012-07-20T13:44:39+02:00 2012-07-20T13:44:39+02:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/17-k1-met Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Competence Center for Excellent Technologies&nbsp;in Advanced Metallurgical and Environmental Process Development</h2> <p style="text-align: justify;"><em>K1-Met: Juli 2012 - Mai 2015</em></p> <p style="text-align: justify;">Schwerpunkt des K1-MET Programmes ist die mathematische und physikalische Modellierung und Simulation metallurgischer Prozesse inklusive der benötigten Einsatz- und Feuerfeststoffe, mit dem Ziel einer optimalen Prozessführung in Hinblick auf Produktqualität, Zero Waste und Minimierung des Energie- und Rohstoffeinsatzes.</p> <h2>Competence Center for Excellent Technologies&nbsp;in Advanced Metallurgical and Environmental Process Development</h2> <p style="text-align: justify;"><em>K1-Met: Juli 2012 - Mai 2015</em></p> <p style="text-align: justify;">Schwerpunkt des K1-MET Programmes ist die mathematische und physikalische Modellierung und Simulation metallurgischer Prozesse inklusive der benötigten Einsatz- und Feuerfeststoffe, mit dem Ziel einer optimalen Prozessführung in Hinblick auf Produktqualität, Zero Waste und Minimierung des Energie- und Rohstoffeinsatzes.</p> 4EMobility 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/85-4emobility Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Energy-efficient Economic and Ecological Mobility</h2> <p><em>4EMobility: November 2009 – Dezember 2013</em></p> <p style="text-align: justify;">Speziell in Zeiten steigender Rohstoff- und Energiekosten und hoher Umweltbelastung durch den Verkehr gilt es neue Denk- und Lösungsansätze zur Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen sowohl im privaten wie auch im unternehmerischen Umfeld und zur effizienten Nutzung der eingesetzten Energie zu entwickeln.</p> <h2>Energy-efficient Economic and Ecological Mobility</h2> <p><em>4EMobility: November 2009 – Dezember 2013</em></p> <p style="text-align: justify;">Speziell in Zeiten steigender Rohstoff- und Energiekosten und hoher Umweltbelastung durch den Verkehr gilt es neue Denk- und Lösungsansätze zur Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen sowohl im privaten wie auch im unternehmerischen Umfeld und zur effizienten Nutzung der eingesetzten Energie zu entwickeln.</p> Abgeschlossene Projekte 2012-11-23T09:09:40+01:00 2012-11-23T09:09:40+01:00 http://www.zfp.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/49-abgeschlossene-projekte Super User m.reiter@fh-wels.at <h3>Weiter zu den abgeschlossene Forschungsprojekte<span style="line-height: 13px; text-transform: uppercase;"><strong>&nbsp;</strong></span><span style="line-height: 1.5;">der CT-Gruppe...</span></h3> <h3>Weiter zu den abgeschlossene Forschungsprojekte<span style="line-height: 13px; text-transform: uppercase;"><strong>&nbsp;</strong></span><span style="line-height: 1.5;">der CT-Gruppe...</span></h3>